Fachbereich Sprachwissenschaft
 Department of Linguistics
Logo der Universität Konstanz
Universität Konstanz Sprachwissenschaft LingLab
   
Labor
Forschung
Methoden
Teilnahme an Experimenten
Mitarbeiter
Vorträge und Publikationen
Qualifikationsarbeiten
Sprachverstehen
Experimentelle Methoden

 

Grammatikalitätsurteile

"Ist dieser Satz grammatisch? Kann man das so sagen?"

Wir erheben Grammatikalitätsurteile mit unterschiedlichen Methoden:

  • Magnitude Estimation: Die Probanden bewerten Sätze im Verhältnis zu einem Referenzsatz auf einer nach oben offenen, kontinuierlichen Skala. Es gibt keinen Zeitdruck.
  • Beschleunigte Grammatikalitätsurteil (speeded grammaticality judgment task): Die Probanden bewerten Sätze, die Wort für Wort auf einem Bildschirm präsentiert werden. Die Bewertung muss möglichst schnell abgegeben werden.

Grammatikalitätsurteile erheben wir im Labor, in Umfragen und in Onlinestudien.

 

Selbstbestimmtes Lesen (selfpaced reading)

Beim selbstbestimmten Lesen (Just, Carpenter, & Wolley, 1982) lesen die Probanden einen Satz Wort für Wort. Die Probanden bestimmten über einen Tastendruck, wann das nächste Wort erscheint.

Zur Zeit etablieren wir neben selfpaced reading auch selfpaced listening-Experimente - genauso, aber zum Hören statt zum Lesen!

 

Blickbewegungsmessung (eyetracking)

Unser Labor verfügt über einen Eye Link 2. Dieser Blickbewegungsmesser (Eye-Tracker) besteht aus kleinen Hochleistungskameras, die auf einem äußerst leichten Stirnband befestigt sind.

Bei einem Eyetrackingexperiment lesen die Probanden Sätze auf einem Bildschirm. Während des Experiments zeichnet der Eyetracker die Augenbewegungen auf. Die Auswertung der so gewonnenen Daten (Dauer und Anzahl von Sakkaden und Fixationen der Augen) lassen detaillierte Rückschlüsse auf die Sprachverarbeitung bei visueller Präsentation zu (cf. Rayner, 1978, 1998).

Für viele Experimente kollaborieren wir auch mit anderen Laboren aus dem Linglabs-Verbund, zum Beispiel mit dem neurolinguistischen Labor.


 

 

Letzte Aktualisierung: 15.05.2015        © 2006-15 : FB Sprachwissenschaft