Newsletter des
Fachbereichs Sprachwissenschaft
der Universität Konstanz


Ausgabe XCII: Februar 2016


Universitaet Konstanz


Inhalt dieser Ausgabe:


Dies ist die 92. Ausgabe des Newsletters des Fachbereichs Sprachwissenschaft der Universität Konstanz mit Informationen zu den Plänen der Mitglieder des Fachbereichs im Februar 2016 sowie kurzen Berichten zu Veranstaltungen, Vorträgen usw. im Januar 2016.

Ich möchte mich herzlich für die Meldungen für diesen Newsletter bedanken. Trotzdem natürlich hier wie gewohnt der Aufruf an alle: Auch für den nächsten Newsletter werden wieder Informationen aus dem Fachbereich benötigt. Veröffentlichungen, Vorträge, Reisepläne usw. können hier nur erscheinen, wenn diese Informationen auch gemeldet werden. Auch Informationen über neue Projekte, neue Mitarbeiter oder neue Doktoranden sind gerne willkommen. Eine kurze E-Mail an lingnews(at)uni-konstanz.de genügt.



DGfS in Konstanz

Vom 24. bis 26. Februar findet die 38. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sprachwissenschaft (DGfS) unter dem Motto "Sprachkonzil - Theorie & Experiment" an der Universität Konstanz statt. Alle Informationen rund um die Veranstaltung finden Sie hier.



Zu Gast in Konstanz

Vom 22. Februar bis 22. März 2016 wird Ingunn Hreinberg Indriðadóttir, Doktorandin an der Universität von Island (Reykjavík), zu Gast an unserem Fachbereich sein. Ingunn promoviert im Bereich der Schnittstelle zwischen Syntax, Phonologie und Informationsstruktur. Am FB besucht sie die Arbeitsgruppe von Nicole Dehé, die auch ihre Dissertation mitbetreut.



Veranstaltungen im Fachbereich

Veranstaltungen im Februar

Am 3. Februar findet der Habilitationsvortrag von Andreas Trotzke statt. Der Titel lautet "Recent Contributions to the Debate on Language Origins". Beginn ist um 13.30 Uhr in Raum F 425.

Am 22. Februar wird Nora Budde-Spengler (TransferZentrum für Neurowissenschaften und Lernen in Ulm) beim Forschungskolloquium des Zentrums für Mehrsprachigkeit einen Vortrag zu „Alltagsintegrierte Sprachförderung bei mehrsprachigen Kindern – Ergebnisse der Interventionsevaluationsstudie MAUS (Mehrsprachlich aufwachsende Kinder sprachlich fördern)“ halten. Zeit: von 11:45 bis 13:15 Uhr in Raum E405.



Veranstaltungen im Januar

Am 7. Januar hielt Julian Schlöder (Institute for Logic, Language and Computation, Universiteit van Amsterdam) im Rahmen der interdisziplinären Logik-Gruppe der Universität Konstanz einen Vortrag zu "Weak Rejection".

Am 11. Januar fand die Antrittsvorlesung von Professorin Dr. Tanja Kupisch mit dem Titel "What I don't understand about heritage speakers" statt.

Am 21.01 hat Anika Lloyd-Smith beim Forschungskolloquium des Zentrums für Mehrsprachigkeit einen Vortrag zum Thema “Transfer into L3 English: Global accent in German-dominant heritage speakers of Turkish” gehalten.



Fachbereichskolloquium im Februar

04.02. (10:10 Uhr!)Bettina Braun & Georg A. Kaiser (Universität Konstanz): 'Mädle, wenn'd vu Konschtanz bisch, warum kasch du it küsse?' Rhythmische Anmerkungen zu negierten Fragen zu fragwürdiger Zeit


Fachbereichskolloquium im Januar

07.01.Andreas Trotzke (Universität Konstanz): Die Grammatik der Emphase (Abstract)
14.01.Jürgen M. Meisel (Universität Hamburg / University of Calgary): Zum Erwerb des französischen Genus im kindlichen L2-Erwerb (Abstract)
21.01.Hedde Zeijlstra (Georg-August-Universität Göttingen): Modal Polarity Items (Abstract)
28.01.Martina Faller (University of Manchester): Reportative evidentials, assertion and speaker commitment in discourse (Abstract)


Konferenzen, Workshops und Vorträge Konstanzer Wissenschaftler

Konferenzen und Vorträge Konstanzer Wissenschaftler im Februar:
  • Michaela Strinzel & Anna Czypionka präsentieren ein Poster auf der Tagung Linguistic Evidence in Tübingen (18.-20. Februar). Titel des Posters: "Category-specific effects in word recognition of German compound words: Animacy boosts the lexical access of compounds and their components". (Michaela Strinzel hat ihre BA-Arbeit bei Bettina Braun und Anna Czypionka an der Uni Konstanz geschrieben, auf dem Poster wird eine Folgestudie zur BA-Arbeit vorgestellt, die auch an der Universität Konstanz durchgeführt wurde.)
  • Auf der DGfS 2016 an der Universität Konstanz sind aus Konstanz vertreten:
    • Constantin Freitag leitet zusammen mit Oliver Bott und Fabian Schlotterbeck (beide von der Universität Tübingen) eine AG mit dem Titel: "Verb Second in Grammar and Processing: its Causes and its Consequences"
    • Mark-Matthias Zymla und Maike Müller präsentieren im Rahmen der Postersession der Sektion Computerlinguistik ein Poster mit dem Titel 'An XLE-based pragmatic parser'
    • Anna Czypionka hält einen Vortrag mit dem Titel "Case marking affects the processing of animacy with simple verbs, but not particle verbs: An event-related potential study"; Autoren: Anna Czypionka & Carsten Eulitz; Workshop "The syntax of argument structure: empirical advancements and theoretical relevance”
    • Anja Arnhold, Bettina Braun und Maribel Romero halten mit Filippo Domaneschi einen Vortrag in der AG 5 "The grammatical realization of polarity. Theoretical and experimental approaches". Titel des Vortrags ist "Prosodic realization of Verum Focus in English polar questions".


Konferenzen und Vorträge Konstanzer Wissenschaftler im Januar:
  • Tina Bögel hielt am 14. Januar an der University of Edinburgh im Rahmen des "P-Workshops (The Phonetics/Phonology Workshop)" einen Vortrag zum Thema "Pashto second position en(do)clisis and the syntax-prosody interface in LFG".
  • Yvonne Viesel hielt am 18. Januar auf dem "Workshop on Universals in Focus, Background and Givenness Marking" des Instituts für Maschinelle Sprachverarbeitung der Universität Stuttgart einen Vortrag mit dem Titel: "Discourse Structure and Syntactic Embedding: The German Discourse Particle 'ja'".
  • Anja Arnhold, Bettina Braun und Maribel Romero haben mit Filippo Domaneschi am 21. Januar einen Vortrag zum Thema "Syntax and prosody of negative polar questions" beim Workshop “Questions, Answers and Negation” gehalten, der vom Konstanzer BiasQ-Projekt mitorganisiert wurde.
  • Janet Grijzenhout hat am 21. Januar einen eingeladenen Vortrag beim Forum Scientiarum der Universität Tübingen zum Thema „Spracherwerb bei Kleinkindern“ gehalten.



Weitere Meldungen

Am 18. & 19. Februar findet der Abschlussworkshop des DFG-geförderten Forschungsprojektes "VisArgue" im Turmforum in Stuttgart statt. Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie auf der Projektseite.

Andreas Trotzke hat bei der DFG ein Forschungsstipendium für einen einjährigen Aufenthalt an der Stanford University eingeworben. Ab April 2016 wird er dort zusammen mit Prof. Christopher Potts zu expressiven Bedeutungskomponenten grammatischer Konstruktionen forschen.



Publikationen Konstanzer Wissenschaftler



Schwarze, Christoph und Leonel F. de Alencar. 2016. Lexikalisch-funktionale Grammatik. Eine Einführung am Beispiel des Französischen, mit computerlinguistischer Implementierung. Tübingen: Stauffenburg. vii, 271 pp. (Stauffenburg Einführungen, 30). ISBN 978-3-95809-411-6.

Zimmermann, Michael. 2015. On the (non-)referentiality of ce, cela, and ça in Colloquial French. – In: Zeitschrift für französische Sprache und Literatur 125, 1-16.



Neuanschaffungen der Bibliothek

In der Bibliothek veröffentlichte Dissertationen:

Bamyacı, Elif. 2016. Competing Structures in the Bilingual Mind: A Psycholinguistic Investigation of Optional Verb Number Agreement. Springer. (Link zum Buch)



Frühere Ausgaben:

Mehr Linguistik News:

Kontakt:

Fachbereich Sprachwissenschaft
Fach D185
Universität Konstanz
78467 Konstanz
Fax: +49 7531 88-2741
Email:
lingnews(at)uni-konstanz.de

Homepage Fachbereich Sprachwissenschaft:
ling.uni-konstanz.de

Hintergrundbild Copyright by Peter Donecker/ http://www.pixelio.de/